Unterstützung bei einem (für alle) heiklen Thema.

Beratung bei Mobbing & sexueller Belästigung


Sind Sie in Ihrem Unternehmen mit Vorwürfen von Mobbing oder sexueller Belästigung konfrontiert? Möchten Sie handfeste Tipps, wie Sie das heikle Problem ansprechen, angehen und lösen sollen?

Ich unterstütze Sie in einem lösungsorientierten Vorgehen, das sowohl den Betroffenen wie auch den juristischen Vorgaben gerecht wird. So nehmen Sie Ihre Präventions- und Interventionspflicht als Arbeitgeber/in wahr und gewinnen gleichzeitig Zeit für Ihr Tagesgeschäft.

Konzept zur Prävention und Intervention

Dass es in Ihrem Unternehmen später wieder zu Grenzüberschreitungen kommt, lässt sich nicht ausschliessen. Sie können aber mit einem Konzept und Sensibilisierung dagegen vorbeugen. Darin beschreiben Sie, was mit sexueller Belästigung und Mobbing gemeint ist. Sie definieren das Vorgehen, die Zuständigkeiten und die Sanktionen im Ernstfall. Damit wird klar, dass unfaires und respektloses Verhalten nicht geduldet wird. 

Bundesgericht verpflichtet KMU zu Vertrauensstellen

Gemäss einem Bundesgerichtsentscheid aus dem Jahre 2012 sind auch KMU verpflichtet, ihre Mitarbeitenden vor psychosozialen Risiken zu schützen und eine Vertrauensstelle für das Personal zu bestimmen. Diese soll als unabhängige und neutrale Vertrauensperson bei Konflikten vermitteln sowie bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz beraten. Sie kann intern wie extern sein, darf jedoch nicht in einer Linienfunktion der betroffenen betroffenen Angestellten stehen. 



Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist verbreiteter als angenommen: Rund 10% der erwerbstätigen Männer und 28% der erwerbstätigen Frauen werden belästigt. Wie verhält man sich als Chefin oder Personalverantwortlicher im konkreten Fall?

Rufen Sie an: Ich zeige Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt vorgehen.